Verhindern, dass Programme unter Windows automatisch gestartet werden

Standard

 
Häufig startet ein Programm unter Windows automatisch, da im Start-Ordner im Startmenü eine Verknüpfung verwendet wird. Das Programm kann auch automatisch über einen Registrierungseintrag ausgeführt werden. Um Programme aus dem automatischen Start zu entfernen, befolgen Sie diese Anweisungen in der angegebenen Reihenfolge.

Nachdem Sie alle Schritte ausgeführt haben, starten Sie Ihren Computer neu, um zu sehen, ob das Problem behoben ist.Wir zeigen Ihnen wie Sie unter windows 7 start programme ändern und hinzufügen können. Bei Bedarf können Sie dann mit dem nächsten Befehlssatz fortfahren.

 

Entfernen einer Verknüpfung

Hinweis:
Unter allen Windows-Betriebssystemen bleibt die Verknüpfung im Papierkorb, bis Sie sie leeren.
So entfernen Sie eine Verknüpfung aus dem Startordner:

Windows 10 und 8.x
Drücken Sie Win-r. Geben Sie im Feld “Open:” Folgendes ein:
C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme\StartUp
Drücken Sie die Eingabetaste.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programm, das Sie beim Start nicht öffnen möchten, und klicken Sie auf Löschen.

Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme, und klicken Sie dann auf Startup.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programm, das Sie beim Start nicht öffnen möchten, und klicken Sie auf Löschen.

Programme unter Windows automatisch gestartet
Korrigieren eines Verknüpfungspfades

Wenn eine Verknüpfung im Startordner auf das falsche Programm zeigt, korrigieren Sie sie wie folgt:

Klicken Sie im Ordner Startup mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Symbol und wählen Sie Properties.
Klicken Sie auf die Registerkarte Verknüpfung. Vergewissern Sie sich im Feld “Ziel:”, dass die Pfadangabe auf den Dateinamen des richtigen Programms verweist. Wenn dies nicht der Fall ist, geben Sie den genauen Pfad zum Programm ein.

Deaktivieren Sie Elemente, die sich nicht im Startup-Ordner befinden.
Einige Startup-Elemente haben keine Verknüpfung im Startup-Ordner. Sie können diese entweder mit dem Tool Startup-Tasks in den Einstellungen oder dem Task-Manager in Windows 10 und 8.x oder dem Systemkonfigurationsprogramm (msconfig.exe) in Windows 7 deaktivieren. Andernfalls sind sie nur über die Registry zugänglich. Wenn Sie mit der Bearbeitung der Registrierung nicht vertraut oder unangenehm sind, verwenden Sie diese Dienstprogramme.
Geben Sie im Windows-Suchfeld Startaufgaben ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
Das sich öffnende Fenster enthält eine Liste von Anwendungen, die beim Booten von Windows gestartet werden können. Um eine App zu deaktivieren, schalten Sie den Schalter auf Aus.
Aufgaben-Manager (Windows 10 und 8.x)
Navigieren Sie zum Aufgaben-Manager.

Hinweis:
Informationen zur Navigation finden Sie unter In Windows unterwegs sein.
Klicken Sie bei Bedarf auf Weitere Details, um alle Registerkarten anzuzeigen; wählen Sie die Registerkarte Startup.
Wählen Sie das Element aus, das beim Start nicht gestartet werden soll, und klicken Sie auf Deaktivieren.

Systemkonfigurationsprogramm (Windows 7)

 

Drücken Sie Win-r. Geben Sie im Feld “Open:” msconfig ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Klicken Sie auf die Registerkarte Startup.
Deaktivieren Sie die Optionen, die Sie beim Start nicht starten möchten.

Hinweis:
Es kann einige Zeit in Anspruch nehmen, um festzustellen, welche Elemente überprüft werden müssen und welche nicht. Einige Elemente sind leicht zu identifizieren (z.B. Microsoft Office), andere können leicht verwirrend sein (z.B. realsched) und wieder andere sind kryptisch (z.B. 000StTHK oder QFSSCHD110). Wenn Sie nicht feststellen können, was ein Eintrag ist (und daher, ob Sie ihn deaktivieren sollten oder nicht), können Sie eine Suchmaschine verwenden, um den einzelnen Eintrag zu recherchieren. Beachten Sie, dass es einige Einträge gibt, die Sie nicht deaktivieren sollten (z.B. Virenscanner).

Wenn Sie Ihre Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
Klicken Sie in dem angezeigten Feld auf Neustart, um den Computer neu zu starten.
Entfernen eines Registrierungseintrags

Warnung:
Hier finden Sie Anweisungen zum Bearbeiten der Registrierung. Wenn Sie beim Bearbeiten der Registrierung einen Fehler machen, können Sie möglicherweise dazu führen, dass Windows fehlschlägt oder nicht gestartet werden kann, was eine Neuinstallation von Windows erfordert. Bearbeiten Sie die Registrierung auf eigene Gefahr. Sichern Sie immer die Registrierung, bevor Sie Änderungen vornehmen. Wenn Sie sich bei der Bearbeitung der Registrierung nicht wohl fühlen, versuchen Sie nicht, diese Anweisungen zu befolgen. Wenden Sie sich stattdessen an einen Computer-Supportanbieter.

So entfernen Sie einen Startup-Eintrag aus der Registrierung

 

Drücken Sie Win-r. Geben Sie im Feld “Open:” regedit ein und drücken Sie Enter.
Um eine Sicherungskopie der Registrierung zu speichern, wählen Sie im Menü Datei die Option Exportieren…… aus.
Achten Sie darauf, das Ziel der Datei zu notieren; standardmäßig wird sie auf dem Desktop gespeichert.
Geben Sie der Datei einen eindeutigen Namen, wie z.B. Registry oder Regback, damit Sie sich daran erinnern können, dass diese Datei Ihr Registry-Backup ist.

Stellen Sie im Feld “Exportbereich” sicher, dass Alle ausgewählt ist, und klicken Sie dann auf Speichern. Dies führt zu einer Sicherung einer funktionierenden Registry.
Um die HKEY LOCAL MACHINE zu erweitern, klicken Sie auf das + (Pluszeichen) links.

Erweitern Sie den Baum SOFTWARE. Erweitern Sie dann Microsoft, dann Windows und dann CurrentVersion.
Markieren Sie den Ordner Run. Auf der rechten Seite des Bildschirms sehen Sie Programme, die beim Start ausgeführt werden und die möglicherweise nicht im Startup-Ordner enthalten sind. Einige davon können wichtige Programme sein, wie z.B. Antivirenprogramme oder Firewalls. Es kann auch unerwünschte oder unnötige Programme geben, wie z.B. Spyware und Werbeprogramme. Du musst herausfinden, was gebraucht wird und was nicht.
Markieren Sie alle Programme, die Sie nicht automatisch starten möchten, und drücken Sie dann die Entf-Taste. Denke daran, dass

So verwalten Sie drahtlose Netzwerkverbindungen unter Windows 10

Standard

Hier sind acht Tipps, die jeder kennen sollte, um Wi-Fi-Netzwerkverbindungen unter Windows 10 zu verwalten.
Obwohl das Einrichten einer kabelgebundenen Netzwerkverbindung auf einem Windows 10-Gerät größtenteils so einfach ist wie das Einstecken eines Ethernet-Kabels, erfordert die Verbindung über einen Wireless-Adapter je nach Sicherheit des Netzwerks einige zusätzliche Schritte.

Windows 10’s Settings App, die es super einfach macht, viele Aspekte einer Wi-Fi-Verbindung zu verwalten. So kommen Sie zu den wlan einstellungen windows 10 und fügen neue Netzwerke hinzu. Mit der Seite “Wi-Fi” im Abschnitt “Netzwerk & Sicherheit” können Sie sich mit einem Netzwerk verbinden und trennen, Konfigurationseigenschaften anzeigen, das Netzwerkprofil ändern, Netzwerkverbindungen manuell hinzufügen und entfernen, Ihre Verbindung als gemessen einstellen, um die Datennutzung bei gekappten Internetplänen zu reduzieren, und vieles mehr.

In diesem Windows 10-Leitfaden führen wir Sie durch viele Möglichkeiten, wie Sie drahtlose Netzwerkverbindungen auf Ihrem Gerät mit der Anwendung Einstellungen verwalten können.

So verbinden Sie sich mit einem Wi-Fi-Netzwerk

 

So verbinden Sie sich mit einem Wi-Fi-Netzwerk

Die Verbindung zu einem drahtlosen Netzwerk ist ein einfacher Prozess, Sie müssen nur das Netzwerk, das Sie verbinden möchten, und den Sicherheitsschlüssel zur Authentifizierung kennen (manchmal auch als Wi-Fi-Passwort bezeichnet).

Klicken Sie auf das WLAN-Symbol im Infobereich.
Wählen Sie das Netzwerk aus, das Sie verbinden möchten.
Aktivieren Sie die Option Automatisch verbinden.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Connect.
Geben Sie den Netzwerksicherheitsschlüssel ein.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.
Wenn der Netzwerk-Flyout kein drahtloses Netzwerk meldet, können Sie die folgenden Schritte ausführen, um Wi-Fi aus- und wieder einzuschalten, um zu sehen, ob das Problem dadurch behoben wird.

So trennen Sie die Verbindung zu einem Wi-Fi-Netzwerk

Das Entfernen Ihres Geräts aus einem drahtlosen Netzwerk ist ebenfalls ein einfacher Prozess, der auf verschiedene Weise durchgeführt werden kann.

Trennen der Verbindung über das Flyout-Menü
Der einfachste Weg, die Verbindung zu trennen, ist die Verwendung des Netzwerk Flyout-Menüs.

Klicken Sie auf das WLAN-Symbol im Infobereich.
Wählen Sie das Netzwerk aus, mit dem Sie gerade verbunden sind.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Disconnect auf der Netzwerkverbindung.
Alternativ können Sie auch auf die Schnellzugriffstaste Wi-Fi unten klicken, um den Adapter auszuschalten und die Verbindung zum Netzwerk über das Flyout-Menü zu trennen.

Kurzer Tipp: Die gleiche Wi-Fi-Taste finden Sie auch im Abschnitt Schnellaktionen des Aktionszentrums (Windows-Taste + A).

Wenn Sie keinen Zeitplan auswählen, müssen Sie den Adapter manuell aktivieren, indem Sie erneut auf die Wi-Fi-Taste im Flyout-Menü klicken. Beachten Sie auch, dass Sie über das Flygout-Menü den Flugzeugmodus und den mobilen Hotspot ein- oder ausschalten können.

Trennen der Verbindung über die Anwendung Einstellungen

Alternativ können Sie Wi-Fi über die Anwendung Einstellungen aktivieren oder deaktivieren.

Öffnen Sie Einstellungen.
Klicken Sie auf Netzwerk & Sicherheit.
Klicken Sie auf Wi-Fi.

Schalten Sie den Kippschalter für den Adapter, den Sie trennen möchten, aus.
Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um eine Option auszuwählen, mit der Sie den Wireless-Adapter wie geplant einschalten können.

ICO – What is an ICO and does financing for crypto currencies work ?

Standard

The ICO is a rapidly growing business model for financing blockchain projects and now also for companies that have little to do with crypto currencies. Every year, the sums spent on this new type of crowdfunding increase. We from Blockchain-Hero explain the ICO meaning, what the difference is between a crypto currency and a token and what has to be considered in an initial coin offering.

ICO Meaning of the Bitcoin revolution

The term “ICO” is the abbreviation for “Initial Coin Offering”. In German it means: “Erstes Angebot einer Coin”, whereby “Offering” also stands for the IPO or the issue offer. The abbreviation represents a modification of the IPO, the Initial Public Offering, which is the initial public offering of a company. In an IPO, shares of existing shareholders or from a capital increase are offered on a stock exchange for the first time.

What is an https://www.onlinebetrug.net/en/ ICO?

However, the ICO significance has nothing to do with an www.onlinebetrug/en IPO. No company shares are sold on a stock exchange, instead tokens or crypto currencies are offered to interested parties. In some cases, these coins and tokens were developed specifically for crowdfunding and have little or no value. In other cases the crypto currency itself is the focus of the project and the coin offering is the first opportunity to bring the coin into circulation. The sale, often referred to as the “token sale”, is handled via the blockchain, the decentralized peer-to-peer network of crypto currencies. Sales are recorded on the blockchain in a counterfeit-proof manner.

What are ICOs used for?
An ICO crypto currency is primarily used for crowdfunding. In most cases, this finances young blockchain projects. The development team delivers a white paper in which the advantages and technical details of a certain crypto currency or its blockchain are described. This paper makes it available to the crypto community and then holds the Initial Coin Offering within a certain period of time.

Investors have the opportunity to invest early in the offered crypto currency. They speculate that in the course of time the value of the crypto currency will rise and that they will later be able to sell the crypto currency profitably. Others simply want to support the project because they think the idea is good. The offered coin is often exchanged for ether or bit coin. The success of the Initial Coin Offering in Euro or Dollar results from the value of Ether and Bitcoin at the time of the sale.

While blockchain projects mostly financed themselves by means of an initial coin offering, this method of crowdfunding is becoming more and more popular with normal companies. The advantages in comparison to the classical IPO are far less bureaucratic hurdles and fewer regulations. Often it is precisely the large corporations that can afford to strive for the protracted IPO. Since the crypto currencies are not company shares, however, these regulations do not apply to them.
The ICO also makes it possible for small, up-and-coming start-ups to finance themselves. And it can also turn to the community right away. You don’t have to be familiar with stock exchanges to participate in a token sale.

However, there is also a much greater risk from the buyer’s point of view. Several times already sloppy White Papers were provided and by unknown developers times briefly a Coin together-made. Investors caught by the hype about the crypto currency threw themselves on the coin. Then the developers disappeared with your income, the further development of the project failed and the investors remained sitting on a worthless coin. Even if there is no bad intention behind it, there are still many tokens that have little or no use and are still offered. A protection of the investors is hardly ensured.

For this reason, efforts are currently being made to create locations where the ICO crypto currencies are regulated on the one hand and where they remain an attractive crowdfunding model on the other. Switzerland is the leader in this respect. In 2017, four of the 15 largest token sales worldwide came from Switzerland. These four companies generated a total of 631 million dollars. These are the financial technology company Tezos, the online trading centre Bancor, the message service Status and the venture capital company The Dao.

Bitcoin Blockchain | All about the Blockchain

Standard

Bitcoin uses a public and distributed “accounting system” or “general ledger” known as a block chain. Blockchain technology is perhaps the greatest innovation Bitcoin has to offer. Countless companies and service providers, especially from the financial sector, are showing interest in the technology and are even toying with the idea of using it for themselves.

A blockchain is a decentralized, unchangeable and continuously growing database.

A major strength of Blockchain technology is its ability to securely distribute information. The information is distributed to several nodes or computers, which is why the blockchain technology is often called “distributed ledger technology”.

The database is not stored and controlled in one place as with central providers, but by several thousands of computers simultaneously. If you want to change the database, you would have to change every single copy on every computer.

In addition, the Bitcoin network checks the accuracy of all data at certain intervals.

Blockchain and Blocks on Bitcoin Code

The data sets that are added to a blockchain become “blocks”. Since these blocks https://www.onlinebetrug.net/en/bitcoin-code/ are cryptographically concatenated, it becomes difficult to manipulate these data sets and is almost impossible. It would require enormous computing power to manipulate the blocks.

With Bitcoin, one block is created every ten minutes and chained to the previous block. The processing of these data records is called mining. And this stringing together creates a chain of blocks, a block chain.

Which data does a Bitcoin Trader contain?

The bitcoin blockchain usually contains transaction data from various transfers, a timestamp and a hash of the previous block.

What problem does Bitcoin and Blockchain technology solve?
In the real world, it’s easy to prove whether you own something or not. Things get more difficult when they’re digital. An example:

I have a digital dog and I would like to give it to you as a present. So I send onlinebetrug present Bitcoin Trader the digital dog to you. But how can you be sure that the digital dog is yours alone? And can you be sure that I didn’t send the digital dog as an e-mail attachment to Anna before? Maybe I copied the digital dog several times or put it online. With digital things, it gets harder to prove that something belongs to me or to you.

That’s why you need an accounting system. So I buy a book that is now the general ledger for digital transactions and write in this general ledger that I will give you a digital dog on 8 February 18. But now someone would have to administer this general ledger. If you’d leave this book to me, I could change the book at any time. If I gave you the book, you could change it. We need to trust each other that both sides are honest forever. Also, someone could steal our ledger and register as the owner of the digital dog.

That is why we need a general ledger that requires no trust, is decentralised, secure and protected against forgery and manipulation. And this is exactly what Bitcoin has achieved, whereby the blockchain as a decentralized general ledger records all digital transactions forgery-proof.

European Market Authority reduces leverage in bitcoin trading

Standard

The European Securities and Market Authority (ESMA) has reduced the maximum leverage that can be used in bitcoin trading, according to the South China Morning Post.

The new rules have reduced the maximum allowable leverage from 15x to 2x, significantly reducing traders’ potential profits (and losses). The amendment only applies to certain types of derivatives acquired through brokers, so-called CFDs. It does not apply to margin trading on crypto currency exchanges.

What is leverage?

Leverage* means borrowing money to increase the volume of your trades and thus increase potential gains and losses. The use of leverage to trade is called margin trading, and traders can either take a short position (bet that the price of the investment will fall) or a long position (bet that the price will rise).

Leverage makes Bitcoin Profit possible

Leverage makes it possible to earn much more money, but also to suffer higher losses with Bitcoin Profit. For example, with $100,000 and 15x leverage, a trader could open a $1.6 million position. If he opened a long position and the price of his investment had only risen by 1%, he would have made a profit of $16,000. Suddenly he has achieved a return of 16 percent on his capital, although the asset has only increased by 1 percent. But also vice versa: If the investment only decreases by 1 percent, he has lost 16 percent of his equity. He only has $84,000 left now.

As soon as the trader’s position falls below his minimum margin, the exchange will inevitably close his position, this process is called liquidation. A trader therefore does not have the opportunity to wait and see if the price moves in its direction again; his position is closed and his equity is lost.

Massive leverage – Amounts are regularly used in markets such as the Forex market (FOREX), where traders bet on the value of other currencies that rise or fall. Since the value of national currencies generally only increases or decreases by very small percentages, a massive leverage effect is required to make profits on the market. What really scares regulators like ESMA is the volatility of Bitcoin. Such volatility as in crypto currencies can cause immense economic damage for traders if they bet on high leverage.

Effects on the Bitcoin price

Someone who buys at 15x leverage generates much more demand and drives the price higher than someone who buys at 2x leverage. It is believed that such changes could dampen Bitcoin’s price growth during uptrending markets as margin buyers suddenly buy much less than they would otherwise.

Ripple CEO: Blockchain does not destroy banks and China controls Bitcoin

Standard

Brad Garlinghouse, CEO of Ripple, attended the Stifel Cross Sector Insight Conference 2018 to share his thoughts on the long-term impact of Ripple’s technology and the future of crypto currencies.

Ripple CEO: “Blockchain will not destroy banks”
Tech analyst Lee Simpson interviewed Garlinghouse at the 2018 Stifel Cross Sector Insight Conference on the current crypto situation. Garlinghouse responded to misunderstandings in the context of industrial applications and worldwide distribution. He explained that decentralised technology would complement rather than disrupt the current banking systems:

“Blockchain will not destroy the banks… it will play an important role in the functioning of our system. It is a short-sighted view….”

Ripple, as a blockchain-based payment transfer network and settlement system, aims to change the way banks and people transfer money worldwide. Garlinghouse highlighted the long-term goals of the Ripple platform:

“When I think of transformation, it fundamentally changes the way millions participate in banking. “We can fundamentally change the way this works to take an entire population one step higher.”

Garlinghouse: “China controls Bitcoin”

Garlinghouse criticized Bitcoin as the future global currency and made it clear that Ripple aims to outperform Bitcoin through faster transaction speeds and applicability in the banking market:

“Bitcoin needs 45 minutes today to complete a transaction… Some celebrities, even Steve Wozniak, have said that he sees a world where Bitcoin is the major currency. I find that absurd. I don’t think a big economy will allow that. By the way, that doesn’t make any sense.”

Unfortunately, Garlinhouse has not yet addressed future scaling solutions such as the Bitcoin Lightning Network in any way. The Ripple CEO also believes that Bitcoin is centralized. Why he emphasizes this is unclear, but could be connected with the constant accusations that Ripple is of a purely central nature.

“I’ll tell you another story that’s under-reported but worthy of attention.” Bitcoin is truly controlled by China. There are four miners in China that control over 50 percent of bitcoin….. How do we know that China will not intervene? How many countries want to use a currency controlled by China?”

According to blockchain.info, the Chinese chip manufacturer Bitmain and its subsidiaries BTC.com and AntPool control more than 40 percent of the global bitcoin hash performance.